Reflexe - Reflexbogen.

Reflexe sind sehr wichtig für unseren Körper. Viele von ihnen schützen uns vor Umwelteinflüssen. Und manche einfachen Lernvorgänge bei Tier und Mensch basieren auch auf Reflexen.

Reflexe
  • Begriff Reflexe → schnelle, unwillkürliche Reaktion des Körpers auf Umweltreiz[e]
  • allgemeine Funktion → Schutz des Organismus, Anpassung an Umwelteinflüsse, Regulation von Organfunktionen etc.
  • typische Reflexe beim Menschen → Fluchtreflex, Kniesehnenreflex, Hustenreflex, Niesen, Lidschlussreflex, Rückziehreflex, Speichelreflex, Pupillenadaptation, Schluckauf, Schluckreflex, Gähnen, Stellreflex [beim Stolpern], Saugreflex beim Säugling, einfache Lernvorgänge des Menschen
  • Reflexe und Gesundheit → an normalen Reflexreaktionen erkennt der Arzt den Gesundheitszustand [ausbleibende Reflexe bei Bewusstlosigkeit; z.B. fehlende Pupillenadaptation, Zunge verschließt die Luftröhre bei Rückenlage - Erstickungsgefahr]
Unbedingte und bedingte Reflexe
  • Man unterscheidet → angeborene [unbedingte] und erworbene [bedingte] Reflexe ...
  • Übersicht ↓
    unbedingte Reflexe bedingte Reflexe
    angeboren

    erworben, erlernt
    (stets auf Basis eines unbedingten Reflexes)

    beständig
    (meist zeitlebens)
    können gehemmt oder gelöscht werden
    Reflexzentrum Rückenmark oder Gehirn
    (niemals Großhirn; häufig nur Rückmeldung ans Hirn)

    Reflexzentrum Großhirnrinde
    (u.a. Hirnregionen)

    z.B. Kniesehnenreflex, Speichelreflex, Fluchtreflex, Hustenreflex, Lidschlussreflex, Rückziehreflex, Schluckauf, Gähnen, Stellreflex, Niesreflex z.B. Speichelfluss beim Anblick einer Zitrone, Fluchtreflex durch bloße Worte
Allgemeiner Reflexbogen
Der Reflexbogen
Grundlegender Ablauf eines Reflexes.

Zum Vergrößern Grafik anklicken!
Kniesehnenreflex
  • Prinzip → Schlägt man mit der Handkante [bzw. der Arzt mit einem kleinen Gummihammer] an die Kniesehne unterhalb der Kniescheibe [Unterschenkel muss dabei frei hängen], dann schnellt der Unterschenkel normalerweise nach vorn. Übersicht ↓
Der Kniesehnenreflex
Grundlegender Ablauf.

Zum Vergrößern Grafik anklicken!
Weitere Reflexbeispiele
  • Lidschlussreflex → Nähert sich dem Auge schnell ein Gegenstand, schließen sich die Augenlider blitzartig.
  • Husten- und Niesreflex → dienen der Entfernung von Fremdkörpern aus den Atemwegen bzw. der Nase.
  • Stellreflex → stolpert man, so versuchen verschiedene Muskelsysteme den Körper im Gleichgewicht zu halten, wobei das Gleichgewichtsorgan im Innenohr eine Rolle bei der Reizaufnahme spielt.
  • Rückziehreflex → unbedingte Reflexe, wenn man die Hand/den Arm/den Fuß/das Bein bei Kontakt mit einer Wärmequelle [z.B. heiße Herdplatte] oder einem spitzen Gegenstand [z.B. Dornen, Reißzwecke] blitzartig zurückzieht
  • Speichelreflex → bei Kontakt des Gaumens/der Zunge mit Nahrung setzt der Speichelfluss ein [unbedingter Reflex]
  • Saugreflex → bei Kontakt der Lippen des Säuglings [z.B. Mutterbrust, Finger] setzt das Saugen ein [unbedingter Reflex, der ausnahmsweise später verloren geht]
  • Gähnen → reflexartiger tiefer Atemzug bei Menschen und Tieren im Zusammenhang mit Müdigkeit; Ursache nicht eindeutig geklärt [möglicherweise Zeichen eines befriedigenden Gefühls oder Kühlung des Gehirns oder Prüfung der Luft auf Geruchsstoffe bzw. bei Fischen im Wasser], oft mit Strecken des Körpers verbunden
  • Schluckauf → periodische, reflexartige Einatembewegung, Zwerchfell- und Magenmuskulaturbewegungen mit Stimmlippenverschluss, z.B. bei zu hastigem Essen, kohlensäurehaltigen Getränken oder Alkoholgenuss [Zweck ist nicht genau bekannt]
  • Adaptation und Akkommodation → Mehr dazu findest Du auf der Seite Auge.
Pawlowsche Versuche
  • Iwan Petrowitsch Pawlow [1849-1936] war ein russischer Physiologe und untersuchte u.a. die Tätigkeit der Verdauungsdrüsen bei Tieren und Menschen
  • Pawlowsche Hundeversuche → Pawlow untersuchte den Speichelreflex bei Hunden [dazu legte er den Ausgang der Speicheldrüse durch eine Kanüle nach außen, damit er den Speichelfluss beobachten konnte]
    • unbedingter Reflex: Speichelreflex bei Futtergabe
    • Darbieten eines neutralen Reizes [z.B. Klingelton] mit der Futtergabe
    • wiederholtes Darbieten von Klingelton und Futterreiz löst Speichelfluss aus [Trainingseffekt]
    • am Ende tritt der Speichelreflex ohne Futter nur beim Klingelton auf [bedingter Reflex überlagert den unbedingten Reflex]
    • Training erforderlich, damit bedingter Reflex erhalten bleibt
  • bedingte Reflexe beim Menschen → z.B. ....
    • Speichelfluss bei Anblick einer Zitrone
    • Fluchtreflex beim Hören eines Begriffes
    • Gänsehaut beim Hören quietschender Nägel oder Kreide an der Wandtafel
  • Reflexe und Lernen → Bedingte Reflexe können bei manchen Lernprozessen des Menschen und bei Tieren eine Rolle spielen.
Erweiterter Reflexbogen: Der Regelkreis
  • Regelsysteme → sind Nervensystem und Hormonsystem
  • Der biologische Regelkreis → ist ein erweiterter Reflexbogen zur Anpassung des menschlichen Körpers an wechselnde Umweltbedingungen.
  • Beispiele für biologische Regelungen → Regelung der Körpertemperatur, des Blutzuckerspiegels, des Grundumsatzes, von Blutdruck, Herzfrequenz, Adaptation oder Akkommodation
  • Hinweis → Wegen der unterschiedlichen Kompatibilität verschiedener Betriebssysteme und MS-Word-Versionen bieten wir alle Regelkreise nur als PDF-Dateien an. Auf Anfrage senden wir Dir gern auch eine DOC- oder DOCX-Version per Mail [kontaktiere uns]. Teile uns dann am besten mit, welche Word-Version Du und welches Betriebssystem Du benutzt sowie natürlich Deine Mailadresse.
  • Regelkreisschemen herunterladen ↓
    Regelkreis Dateien
    Regelkreis allgemeines Schema
    Regelung der Körpertemperatur des Menschen
    Senkung des Blutzuckerspiegels durch INSULIN
    Hebung des Blutzuckerspiegels durch GLUCAGON
    Hebung des Blutzuckerspiegels durch ADRENALIN
Hinweise und einige Fachbegriffe
  • Reflex schnelle, unwillkürliche Reaktion auf Umweltreize.
  • Adaptation → Anpassung des Auges an unterschiedliche Lichtintensität. [mehr]
  • Akkommodation → Anpassung des Auges an unterschiedlich entfernte Gegenstände. [mehr]
  • Effektor → Erfolgsorgan, z.B. Muskel
  • Erregung → Zustand des gesteigerten Stoffwechsels einer Sinnes- oder Nervenzelle; messbare bioelektrische Impulse
  • Physiologie → Lehre von den biochemischen und physikalischen Vorgängen in Zellen, Geweben und Organen
  • Anatomie → Lehre vom Bau der Zellen, Gewebe, Organe und Organismen
Quellenangaben
  • Die Inhalte dieser Webseite wurden urheberrechtlich durch den Autor zusammengestellt und eigenes Wissen sowie Erfahrungen genutzt. Bilder und Grafiken sind ausschließlich selbst angefertigt.

  • Für die Gestaltung dieser Internetseite verwendeten wir zur Information, fachlichen Absicherung sowie Prüfung unserer Inhalte auch folgende Internetangebote: wikipedia.de, schuelerlexikon.de, seilnacht.com, darüber hinaus das Schroedel-Lehrbuch Erlebnis Biologie Klassen 7, 8 und 9 [Ausgaben 2005, Sachsen] sowie das Cornelsen/Volk und Wissen Lehrbuch Biologie Klasse 8 Mittelschule [2005, Sachsen]. Zitate oder Kopien sind entsprechend gekennzeichnet.

Hinweise

Falls Du diese Seite drucken willst, musst du vorher sämtliche Tabs öffnen, die Du ausgedruckt haben möchtest [oder gar alle]. Oder nutze unsere Druckversion als PDF bzw. DOC. Alle Sachverhalte auf dieser Seite befinden sich auf dem Niveau der Sekundarstufe I.

eqiooki.deKontaktInspektorImpressumVerdauungssystem
 
 
  
A B C D     
Seite nach oben scrollen